Monday, March 25, 2013

Okinawa!!! (Day 1 and 2)

Hi folks!

I'm on break from university now! My break is one month long and my friend Chaline (she is a classmate from my German university, but also attending my Japanese university with me) and I decided to fly to Okinawa for 5 days.

"Where is Okinawa?", you may ask. Okinawa is the southernmost chain of islands that belong to Japan. So it's Japan, but very sunny and warm, even in Spring. Okinawa used to be a kingdom called "Ryukyu", which paid tribute to the Chinese dynasties (Ming and Qing dynasties). Then Ryukyu was annexed by Japan approximately 100 years ago. But the culture is a bit different and the people in Okinawa speak a dialect (even though they also speak standard Japanese). I've also heard that the Okinawans don't consider themselves Japanese and other Japanese don't consider Okinawans to be Japanese.... It kinda reminds me of Bavaria (part of Germany).

Anyways...we were lucky to find a cheap flight to the main island of Okinawa and booked beds in the capital, Naha.

We arrived on the 7th of March, at 7pm. The first surprises were right at the airport, when we simply walked from the plane to the terminal (no shuttle bus or gangway!). Then, two employees carried the passengers' luggage from the luggage cart into the terminal (no conveyor belt or carousel). The terminal was actually located inside an airplane hangar. We had to take a shuttle bus to the airport proper.

Naha only has one train line (much less confusing than in Tokyo!) and it's a monorail that's above the city (reminded me a bit of Arkham City, if you know what I mean). For every station that was announced, a short melody (different for every station) was played. I thought that was cute. In Tokyo, many stations also have melodies, but they are played at the station platform, not on the train before you reach the station.

While we were on the train, another foreigner came in. He looked at me, I looked back and he immediately started a conversation. That happens to me a lot. Chaline is very shy and was a bit surprised by how many people would randomly start talking to me during our vacation.

We didn't see much of Naha that evening. We just walked to our guesthouse, but we noticed immediately that Naha is a lot smaller than Tokyo and you can pretty much walk anywhere by foot.

We stayed in a cheap guesthouse. Unfortunately the other girls in our room were quite noisy and it was really hot in the room. For our protection, the manager even locked the room (from the outside) during the night.

For dinner, we ate at a cheap restaurant that's part of a chain. But man...what a dinner! I have no idea how such a thing is possible, but the food had no taste whatsoever! Even the water tasted only like liquid, not like water. Really odd.

The next day (Friday), we got up, checked out at 10am or so and headed to the guesthouse where we'd stay for the rest of our vacation (we wanted to stay in the second one for all nights, but weren't sure about the check-in times since we arrived in the evening, so we picked another guesthouse for the first night where we knew for sure that a late check-in would be fine). Even though check-in wasn't until 4pm, they let us leave our luggage with them and we grabbed a map and headed out to explore the city.

Naha is a beautiful, green city that kinda feels like Spain. It was gorgeous weather, 23°C or so and sunny. I didn't have any sunscreen and came to regret it instantly.

We walked to the castle of Naha first. It took us over an hour, but only because I stopped at every corner to take a picture. It was a great walk. There are so many plants in Naha, especially palm trees. At the castle, we saw other tourists, among them Japanese tourist groups only consisting of men and all of them dressed in suits!
In the inner courtyard, there was traditional dance performance. The castle had been destroyed by fire many times, but always been rebuild, so there was a lot to see (the other castles on the main island are only ruins). The castle is also situated on a hill, so you have a great view of the city. Chaline envied the kings and queens. After walking through the halls where the king lived and staring at his crown and throne, we also strolled through the castle park.

Of course, we also walked back to the city and met some children who asked us if we are "English-language people" (eigojin/ 英語人). Shortly after that, we walked into a restaurant for lunch and the same children came in! One of them must be related to the owners.
The restaurant was in the prettiest street in Naha, the one leading up to the castle, with flowers planted alongside the road.

Anyways, we walked all the way to one of the harbors next. On the way there, we discovered the ruins of a mausoleum by chance (a baseball from the baseball court behind the ruins came flying out of the ruins). There was also a really amazing tree inside those ruins. Chaline said the tree reminded her of the tree in the movie Avatar. In Okinawa, a lot of trees look really weird because vines will grow up on the trees and after a few years, those vines will look like they are part of the tree, but hanging down. It's hard to describe; just check the pictures!

At the port, we found an ice-cream vending machine. That is special because....there are vending machines everywhere in Japan, but usually they are only for drinks. Even snack vending machines are rare. There was a small park where we sat down and noticed for the first time that there are also pineapple trees in Okinawa. I've never seen a pineapple tree before! I realized in that moment that I don't even know the German plural for pineapple....

That day was really awesome already, but I said to Chaline that it wouldn't be complete until I had been to the beach. Even though our feet hurt from hours of walking, we walked to Naha's only beach. Again, this let through a park, this one with lots of stray cats. By the time we made it to the beach, the sun was low on the horizon. Only few people were there. The view was a bit disappointing because there is a huge bridge right in front of the beach. But it was still pretty and we immediately dipped our feet into the water.

We left when it was getting dark. By the time we had found dinner and gotten back to our guesthouse, it was 10:30pm. We then received a tour of the guesthouse from an employee who was drunk (according to himself).

We had spend most of the day walking and were really tired. My arms were red from sunburn. But that was a great day and I've added it to my list of most amazing days in Japan.

One last thing: In Okinawa, you will find many stone figures, modeled after lions. They are called Shisa and supposed to bring good fortune. Look at the pics and see how many you can find!

I'll write about the other days later. Enjoy the pictures!


Hallo alle zusammen!

Ich habe gerade Semesterferien. Meine Ferien sind einen Monat lang und eine Freundin von mir, Chaline (eine Komillitonin aus Berlin, die auch an meiner Uni in Tokio studiert), und ich sind für 5 Tage nach Okinawa geflogen.

"Wo ist Okinawa?", fragt ihr euch vielleicht. Okinawa ist die südlichste Inselkette Japans. Also ist es Teil von Japan, aber sonnig und warm, sogar im Frühling. Okinawa war mal ein eigenes Königreich namens "Ryukyu" und zahlte Tribut an China (die Dynastien Ming und Qing). Vor ca. 100 Jahren wurde Ryukyu dann von Japan annektiert. Aber die Kultur ist etwas anders und die Okinawaner (oder wie sie auch immer heißen) sprechen einen Dialekt, auch wenn sie auch das Standard-Japanisch sprechen. Ich haben außerdem gehört, dass die Okinawaner sich nicht selber als Japaner bezeichnen und andere Japaner Okinawaner auch nicht für Japaner halten.....Es erinnert mich irgendwie an Bayern.

Naja...wir hatten Glück und fanden einen günstigen Flug zur Hauptinsel und buchten Betten in Naha, der Hauptstadt.

Wir kamen am 7. März um 19 Uhr mit dem Flugzeug an. Die ersten Überraschungen folgten schon am Flughafen. Wir liefen einfach von der Maschine zum Terminal (es gab weder Gangway noch Shuttlebus). Dann trugen zwei Angestellte die Koffer der Passagiere vom Kofferwagen in das Terminal und stellten sie in den Raum (keine Gepäckbänder). Das Terminal selber war auch in einer Flugzeughalle und wir mussten einen Shuttlebus zum richtigen Flughafen nehmen.

Naha hat nur eine Bahnlinie (sehr viel weniger verwirrend als in Tokio!) und es ist eine Monorail, die über der Stadt gelegen ist (erinnert mich etwas an Arkham City, falls ihr wisst, was ich meine). Für jede Station gab es eine eigene Melodie, die gespielt wurde, nachdem der Name der Station angesagt worden war. Ich fand das sehr niedlich. In Tokio haben auch viele Stationen ihre eigene Melodie, aber die wird auf der Platform gespielt, nicht im Zug auf dem Weg zur Haltestelle.

Während wir dort im Zug waren, kam ein anderer Ausländer rein. Er sah mich an, ich guckte zurück und schon fing er ein Gespräch an. Das passiert mir sehr häufig. Chaline ist sehr schüchtern und wunderte sich wirklich, wie oft das während unseres Urlaubes passierte.

Wir konnten an dem Abend nicht viel von Naha sehen. Wir gingen einfach zum Hostel, aber wir bemerkten sofort, dass Naha sehr viel kleiner ist als Tokio und man überall hin laufen kann.

Unser Hostel war sehr günstig, aber wir schliefen in einem Raum mit vielen anderen Frauen. Einige waren leider recht laut nachts und es war sehr heiß im Zimmer. Zu unserm Schutz wurden wir sogar (von außen) nachts vom Besitzer eingeschlossen.

Abendbrot aßen wir in einem billigen Restaurant, das zu einer Kette gehört. Das Essen war auch wirklich billig. Ich weiß nicht, wie das geht, aber das Essen hatten überhaupt keinen Geschmack! Sogar das Wasser schmeckte nur nach Flüssigkeit! Es war wirklich komisch.

Am nächsten Tag (Freitag) standen wir früh auf, checkten gegen 10 Uhr aus und liefen mit unseren Sachen zu dem Hostel, in dem wir die anderen Nächte verbringen würden (eigentlich wollten wir dort alle Nächte verbringen, wussten aber nicht genau, bis wann das Einchecken okay sei, also buchten wir für die erste Nacht ein anderes Hostel, von dem wir wussten, dass man auch abends noch einchecken kann). Obwohl in diesem zweiten Hostel das Einchecken erst ab 16 Uhr war, durften wir unsere Sachen schon dort abstellen, griffen uns einen Stadtplan und liefen los, um die Stadt zu besichtigen.

Naha ist eine wunderschöne, grüne Stadt, die mich irgendwie an Spanien erinnert. Das Wetter war auch großartig, um die 23° und sonnig. Ich hatte keine Sonnenmilch mit und bereute es sofort.

Wir liefen zuerst zur Burg von Naha. Wir brauchten über eine Stunde, aber nur, weil ich an jeder Ecke ein Foto machen musste. Es war aber ein toller Spaziergang. Es gibt so viele Pflanzen in Naha, besonders Palmen. An der Burg sahen wir noch andere Touristen, z.B. Japanische Touristengruppen, die nur aus Männern in Anzügen bestanden.
Im Innenhof gab es eine Vorführung von traditionellen Tänzen. Die Burg selber war schon mehrmals abgebrannt, aber immer wieder aufgebaut worden (die anderen Burgen auf der Hauptinsel sind nur noch Ruinen). Sie liegt außerdem auf einem Hügel, von dem aus man eine tolle Sicht auf die Stadt hat. Chaline beneidete die Könige und Königinnen. Nachdem wir die Burg besichtigt hatten, wo der König gelebt hat und auch seine Krone und seinen Thron gesehen hatten, besuchten wir auch den Burggarten.

Natürlich liefen wir auch wieder zu Fuß zur Stadt zurück und trafen dabei ein paar Kinder, die uns fragten, ob wir "Englischleute" (eigojin/ 英語人, bezogen auf die Sprache) sein. Kurz danach aßen wir in einem Restaurant und genau die gleichen Kinder kamen zur Tür hinein. Einer von denen muss mit den Besitzern verwandt sein. Das Restaurant lag an der schönsten Straße in Naha. Die Straße führt zum Schloss hoch und ist von Blumen gesäumt.

Danach machten wir uns auf den Weg zu einem der Häfen. Auf dem Weg fanden wir durch Zufall die Ruinen eines Mausoleums (eine Baseball kam aus den Ruinen geflogen, von dem Baseballplatz hinter den Ruinen). In den Ruinen stand ein wirklich erstaunlicher Baum. Chaline sagte, er erinnere sie an den Baum aus dem Film Avatar. In Okinawa gibt es einige sehr komische Bäume, weil eine Schlingpflanze um den Stamm wächst und dann nach ein paar Jahren so aussieht, als wäre sie Teil des Baumes. Dadurch sieht der Baum aber aus, als würden Teile von ihm runterhängen. Mann kann es nur schwer beschreiben. Bitte schaut euch die Bilder an!

Am Hafen fanden wir einen Eisautomaten. Das ist etwas besonderes, weil es in Japan überall Automaten gibt, aber das sind in der Regel immer nur Getränkeautomaten. Sogar Snackautomaten sind selten. Wir setzten uns in einen Park und entdeckten dabei, dass es in Okinawa sogar Ananasbäume gibt. Ich habe noch nie zuvor einen Ananasbaum gesehen. Dabei fiel mir ein, dass ich den Plural von Ananas nicht kenne. Ananässe? Ananüsse?

Der Tag war bereits großartig, aber ich meinte zu Chaline, er wäre erst perfekt, wenn ich am Strand gewesen sei. Obwohl unsere Füße schmerzten, gingen wir noch zu Nahas einzigem Strand. Wieder gingen wir dabei durch einen Park. In diesem gab es sehr viele streunende Katzen. Als wir am Strand angekommen waren, sank die Sonne schon. Es waren nur wenige Leute da. Die Aussicht war auch etwas enttäuschend, weil genau vor dem Strand eine riesige Autobrücke über das Meer führt. Aber es war trotzdem sehr schön und wir gingen sofort mit den Beinen ins Wasser. Es war auch gar nicht so kalt.

Als es dunkel wurde, gingen wir zurück. Nachdem wir gegessen hatten und dann im Hostel ankamen, war es schon 22:30Uhr. Ein Mitarbeiter, der nach eigenen Angaben betrunken war, zeigte uns das Hostel.

Den Großteil des Tages sind wir gelaufen und wir waren sehr erschöpft. Ich hatte Sonnenbrand an den Armen. Aber es war ein großartiger Tag und er ist auf meiner Liste von den besten Tagen, die ich in Japan erlebt habe.

Eine letzte Sache noch: In Okinawa findet man unheimlich viele Steinfiguren, die auf dem Aussehen von Löwen basieren. Sie heißen Shisa und sollen Glück bringen. Guckt mal, wie viele ihr auf den Fotos findet!

Von den anderen Tagen erzähle ich später. Viel Spaß mit den Fotos!

That's the monorail. The stairs lead up to a station. / Das da oben ist die Bahn. Die Treppe führt zu einer Haltestelle.


The smallest restaurant I've ever seen. / Das kleinste Restaurant, das ich jemals gesehen habe.

Vending machines. It wouldn't be Japan without them. / Automaten. Ohne sie wäre es nicht Japan.

The arcade. / Die überdachte Einkaufsstraße.

Many canals lead run through the city. / Viele Kanäle führen durch die Stadt.

Do you see what I mean about the trees? / Versteht ihr, was ich über die Bäume meinte?

Japanese architecture, the super slim version. / Japanische Architektur in der besonders schmalen Ausführung.

On the way to the caste. / Auf dem Weg zur Burg.

This either means "no military" or "don't land on my roof". / Entweder heißt das "kein Militär" oder "landet nicht auf meinem Dach".

Do you know that person? / Kennt ihr die Person?

Always someone to direct the traffic around a construction site. / Bei Baustellen steht immer jemand da, um den Verkehr zu regeln.

In my opinion the prettiest street in Naha. / Meiner Meinung nach die schönste Straße in Naha.

At the castle entrance. / Am Eingang zur Burg.

A gate of the castle. / Ein Tor der Burg.

Traditional dance. / Traditioneller Tanz.

The castle. / Die Burg. Oder ist es doch ein Schloss?

Inside the castle. / In der Burg.

the throne / der Thron

the king's crown / die Krone des Königs

This is what it might have looked like during a ceremony. / So hat es vielleicht mal bei einer Zeremonie ausgesehen.

Even the bathroom was pretty. / Sogar das Badezimmer war schön.

Picture at the entrance to the toilets in the museum. / Bild am Eingang zu den Toiletten im Museum.

Chaline could almost pass for an Okinawan. / Chaline sieht fast wie eine Okinawanerin aus.

I, on the other hand.... / Ich dagegen....

Castle park. / Burggarten.

He is feeding the ducks. / Er füttert die Enten.

I have no idea what that construction on top of the house is supposed to be. / Ich hab keine Ahnung, was diese Konstruktion auf dem Haus sein soll.

This bus station is mutating into a palm tree. / Diese Bushaltestelle mutiert zur Palme.

The ruins of the mausoleum. / Die Ruinen des Mausoleums.

What a weird, amazing tree. / Was für ein komischer, erstaunlicher Baum.


Even the police station has a shisa. / Sogar die Polizeiwache hat eine Shisa.

The park at the port. / Der Park am Hafen.

Pineapple trees. I didn't know that the stems look so funny. / Ananasbäume. Ich wusste gar nicht, dass die Stämme so witzig aussehen.

The park with the stray cats close to the beach. / Der Park mit den streunenden Katzen nahe am Strand.

Naha's beach. / Der Strand in Naha.

The city hall in Naha. / Das Rathaus in Naha.

A hotel with colorfully illuminated elevators. / Ein Hotel mit bunt beleuchteten Aufzügen.

No comments:

Post a Comment